Home » Kastela

Kastela

Kastela ist eine kroatische Stadt mit rund 40.000 Einwohnern, die unmittelbar an der dalmatinischen Adriaküste liegt, und zwar ca. 25 km westlich von Split. Obwohl Kastela über Industriefirmen verfügt, ist die Region noch ländlich geprägt; in der hügeligen Landschaft wachsen mediterrane Pflanzen wie etwa Olivenbäume und Wein. Hinter der Stadt erhebt sich eine Mittelgebirgslandschaft. Die Region war schon in der Antike besiedelt. Archäologische Ausgrabungen haben die Überreste römischer Villen auf dem Berg Resnik zu Tage gefördert. In der frühen Neuzeit (um 1500) haben die Bewohner der Region am Meeresufer Festungen errichtet, um das Hinterland gegen Überfälle fremder Seefahrer zu schützen. Um die Festungen herum entstanden nach und nach kleine Dörfer. Sieben solcher Dörfer, jedes mit seiner Festung (= seinem Kastell) bilden heute die Stadt Kastela.

Touristen finden bei Kastela schöne Kies- und Sandstrände und mehrere Bootshäfen. Der Stadtteil Kastel Gomilica besitzt sogar einen Yachthafen. Das Meerwasser ist sehr sauber. Beweis: Tierarten wie Muscheln, Tintenfische, Kraken und Aale können hier leben und werden auch – zur Freude der Restaurantbesucher – von den Fischern angeliefert. Es werden Tauchkurse angeboten. Wer außerhalb der Badesaison hier Urlaub macht oder einfach einmal eine Abwechslung vom Strandleben möchte, könnte im Hinterland schöne Touren unternehmen. Der Hausberg von Kastela, der Kozjak, ist immerhin 780 m hoch!

Die sieben Stadtteile haben, abgesehen von ihren jeweiligen Kastellen, verschiedene Sehenswürdigkeiten zu bieten. In Kastel Stafilic z.B. wächst ein riesiger Olivenbaum, dessen Alter auf 1.500 Jahre geschätzt wird – vielleicht das originellste Fotomotiv der Stadt! In Kastel Stari steht eine altkroatische Kirche aus dem Mittelalter (erbaut im 10. oder 11. Jahrhundert). Von diesem Stadtteil führt ein Wanderweg zu einem Aussichtsturm hinauf. Von oben geht der Blick weit über das dalmatinische Küstenland. Auch der Stadtteil Kastel Gomilica nennt eine sehr alte Kirche sein eigen: Das den Heiligen Kosmas und Damian gewidmete Gotteshaus ist im romanischen Stil erbaut. Die alte Eiche, die bei der Kirche steht, dürfte um die 700 Jahre alt sein. In der Festung des Stadtteils Kastel Luksic wurde das Museum der Stadt Kastela eingerichtet. Eine für Bibelleser und Pflanzenfreunde gleichermaßen interessante Attraktion befindet sich in Kastel Novi: der “Biblische Garten”! Das ist ein Park, in dem Pflanzenarten kultiviert werden, die in der Bibel erwähnt sind, also beispielsweise Olive, Zeder, Lorbeere. Der Park, der zu Ehren des Papstes Johannes Paul II. eingerichtet wurde, ist mit Kunstwerken ausgeschmückt. Die Kunstwerke erinnern an kroatische Persönlichkeiten, die durch die Bibel inspiriert wurden, z.B. den Bibelübersetzer Jeronim.

Nun stellt sich noch die Frage, welche Souvenirs der Tourist aus Kastela mitnehmen sollte. Empfehlenswert ist das am Ort hergestellte Olivenöl. Es wird in kleinen Krügen verkauft. Und der Besucher sollte auch die eine oder andere Flasche des einheimischen Weines kaufen! Die bevorzugte Sorte der Gegend ist der Zinfandel, ein blumig-fruchtiger Rotwein.

Comments are closed.

-->