Home » Insel Dugi Otok

Insel Dugi Otok

Im Süden Kroatiens gibt es eine Insellandschaft, deren Schönheit überwältigend ist. Dort liegt Dugi Otok, die lange Insel. Vom Festland aus ist sie mit dem Schiff erreichbar. Die Autofähre legt in Brbinj an, die Personenfähre bringt ihre Passagiere nach Sali. Diese kleine Hafenstadt ist zugleich der größte Ort der Insel, gewissermaßen die heimliche Hauptstadt. Kaum zweitausend Einwohner leben auf Dugi Otok, fast die Hälfte davon in Sali. Die Infrastruktur des Ortes ist, wie die der ganzen Insel, von überaus sanftem Tourismus geprägt. Empfehlenswert ist es, Medikamente im Reisgepäck zu haben, denn eine Apotheke gibt es nicht. Einige Ärzte, aber vor allem Dugi Otok selbst, sorgen für die seelische Gesundheit.
Stundenlang kann man, von würzigen Düften umweht, auf Kiefern- und Pinien gesäumten Wege wandern oder mountainbiken, ohne jemandem zu begegnen. Ganz ins eigene Ich versunken erreicht man unerwartet eine Felsenklippe. Das Meer nimmt den Blick gefangen. Der Westen besticht mit einer bizarren Steilküste. Die bewohnten Orte liegen zumeist auf der flachen Ostseite. Im Süden, im Naturpark Telašćica, wird den Reisenden ein Naturphänomen erstaunen – der Salzsee Mir, ein Kristall klares Binnengewässer mit hohem Anteil an Heilschlamm. Nicht unweit davon trifft man auf freilaufende Esel, die beim Grasen vielleicht schon von ihrem alljährlichen Rennen in Sali träumen. Manchmal huscht eine Eidechse oder eine Schlange vorüber, doch giftige Exemplare gibt es nicht. Er ist überall zu spüren: der Einklang zwischen Mensch und Natur. Wer die Unterwasserwelt erleben will, findet wunderbare Buchten zum Tauchen oder Schnorcheln. Eine der Tauchschulen ist übrigens deutschsprachig. Den entsprechenden Schein bekommt man zwischen 200 und 300 Euro, und eine Ausrüstung kann dort ausgeliehen werden.
Auf Dugi Otok lernt man nicht nur das Land, sondern auch dessen Leute kennen. Besucher werden eher als Gäste denn als namenlose Touristen angesehen. Sei es eine Feige aus dem Garten oder eine Einladung zum Fischessen – die Bewohner sind gastfreundlich und herzlich. Möglichkeiten, selbst zu angeln, gibt es natürlich auch, ebenso wie Bootsverleihe. Wer sich sein Abendessen servieren lassen möchte, der sollte einen der kleinen Gasthöfe besuchen. Etwas größere Restaurants findet man nur in Sali. In der kroatischen Währung ist ein Euro etwas über 7 Kuna wert. Segler, die einen Landgang machen, zahlen vor Ort eine Anlegegebühr pro Person.
Dugi Otok ist ein Reiseziel für Individualisten. Schlupfwinkel zum Baden, die man oft für sich allein hat, kleine Kirchen in den wenigen Ortschaften, einzigartige Natur, die tatsächlich unberührt ist, lassen einen Traum zum Urlaub werden.

Comments are closed.

-->